Diabetes Wissen

Gründe für einen erhöhten Blutzuckerwert am Morgen

23.12.2014 von Markus Berndt
Hoher Blutzucker am Morgen

Vielleicht ist den tüchtigen Monsterzähmern unter euch dieses Phänomen auch schon aufgefallen? Ihr seid gut eingestellt, habt euren Blutzucker im Großen und Ganzen gut unter Kontrolle – wenn da nicht ab und zu diese Ausreißer in der Früh wären! Hoher Nüchternblutzucker.

Nun, einer der wesentlichen Gründe für einen erhöhten Blutzuckerwert am Morgen ist, dass Leber & Niere in der Nacht (meist zwischen 3 Uhr und 6 Uhr) vermehrt Zucker produzieren. Der Fachausdruck dafür lautet Gluconeogenese. Die Ursache dafür ist eine stärkere Ausschüttung von Wachstumshormonen wie Adrenalin, Kortisol & Glukagon, die auch als Gegenspieler von Insulin bekannt sind.

Wenn man nun am Abend zuvor noch dazu kohlenhydrat- oder eiweißreich gegessen hat, wirkt sich das zusätzlich negativ auf den Nüchternblutzucker aus. Bei den Kohlenhydraten ist dieser Umstand meist bekannt, dass jedoch auch Proteine (bzw. Aminosäuren) eine „Insulinantwort“ produzieren, wissen die wenigsten.

Merke daher: Proteine, welche vom Körper nicht sofort verwendet werden, baut die Leber ebenfalls zu Glucose um! Siehe auch diesen Artikel zur FPE Berechnung.

Typ-2 Diabetiker haben zusätzlich meist mit einer Insulinresistenz zu kämpfen, das bedeutet, dass die betroffenen Körperzellen weniger sensitiv auf das eigene Insulin ansprechen. Das wiederum fördert eine vermehrte Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse, weil zu wenig Zucker (=Glucose) dort ankommt, wo er benötigt wurde – in der Zelle. In Folge wird nahezu „ungehemmt“ Zucker produziert, und der der Blutzucker steigt steil an. Verstärkt wird dieser Effekt leider auch noch durch eine verminderte Insulinempfindlichkeit der Zellen in der Nacht.

Man nennt diese Vorgänge auch Dawn Phänomen

Unter dem Dawn Phänomen versteht man also den morgendlichen Blutzuckeranstieg, bedingt durch einen sogenannten relativen Insulinmangel. Dieser entsteht primär durch die vermehrte Ausschüttung von Adrenalin & Co in den Stunden zuvor. Eigentlich verrückt, da Diabetiker Typ 2 ja bekanntlich zumeist mit einem relativen Insulinüberschuss zu kämpfen haben – aber das ist Stoff eines weiteren Blogartikels… PS: Das Dawn Phänomen ist trotz Ähnlichkeiten bitte nicht mit dem schrillen Vampir Film „From Dusk till Dawn“ von Quentin Tarantino zu verwechseln. Auch wenn Blut da nicht eine minder wichtige Rolle spielt.

Kann ich dagegen ankämpfen?

Insulinpflichtige Diabetiker werden eventuell eine erhöhte Dosis eines Verzögerungsinsulins spritzen, oder dieses später spritzen, um einen erhöhten Blutzuckerwert am Morgen zu vermeiden. Das sollte natürlich auf jeden Fall mit dem Arzt vorab besprochen werden. Eventuell bespricht man auch mit dem behandelnden Arzt den Einsatz einer Insulinpumpe. Wenn man blutzuckersenkende Tabletten einnimmt, kann man ebenfalls mit dem Arzt abklären, ob man die Dosierung anpassen sollte. Ich persönlich habe dieses Phänomen auf meine eigene Art bekämpft und gut in den Griff bekommen:

Mit Wundermitteln der Natur

...wie ich sie gerne nenne, lässt sich die Leber auf natürliche Art „entlasten“ und so dem erhöhten Nüchternblutzucker gut entgegenwirken. Ich persönlich habe mit diesen 3 Mitteln aus der Natur gute Erfahrungen gemacht. Am liebsten als Tee zubereitet, sind meine 3 Favoriten:

  • Die Artischocke: Sie regeneriert und schützt die Leber, zudem senkt sie den Cholesterinspiegel. Die dafür verantwortlichen Inhaltsstoffe sind Flavonoide, Bitterstoffe und Gerbstoffe.
  • Der Löwenzahn: Er verbessert generell die Leber- und Gallenfunktion, ist unglaublich mineralstoffreich und steckt voller Antioxidantien. Am besten kocht man sich einen Tee aus der Löwenzahnwurzel und lässt diesen bis zu 20 Minuten ziehen.
  • Ein Tee aus Hagebutten zubereitet ist reich an Vitamin C und Ballaststoffen. Die Hagebutte kann man als Lebertonikum verwenden und sie so auch gut mit anderen „Leberkräutern“ mischen. Am besten 1 EL Hagebuttenschalen samt Kernen mit ca. 350ml kaltem Wasser übergießen, aufkochen und 10 Minuten lang köcheln lassen. 1-2 Stunden zugedeckt ziehen lassen und über den Tag verteilt trinken.

Mit diesen bewährten Hausmitteln lässt sich auch der Nüchternblutzucker zumindest bei mir gut unter Kontrolle bringen und die Vampire auf Distanz halten.

Markus Berndt