zurück zur Übersicht

Wie du deine Cola auf Diabetes testest

15. April 2015 von Ilka Gdanietz

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich persönlich kann Cola und Cola light geschmacklich nicht auseinander halten. Schon gar nicht, wenn es sich nicht um die “echte” Cola light handelt, sondern um das Wasser-Sirup-Gemisch, das überwiegend in Fastfoodketten über den Tresen geht.

Gerade als Diabetiker ist man wahrscheinlich von Natur aus eher skeptisch bezüglich dem, was einem da an Getränken aufgetischt wird. Und wie wir ja wissen, Kohlenhydrate jagen den Zucker nach oben, in flüssiger Form sogar meist ein wenig schneller. In einem Glas richtiger Cola (300ml), also der mit Zucker, stecken immerhin 3KE.
Erst kürzlich wurde einem befreundeten Diabetiker eine normale Cola als Light-Variante untergejubelt. Das Ergebnis: Ein Blutzucker von 400mg/dl nach 2 Gläsern. Möööp.

Um dem aus dem Weg zu gehen, gibt es einen einfachen Trick. Zucker-Check, quasi ein kleiner Diabetes-Hack, der den Diabetes Alltag vereinfacht.

Dazu einfach den Messtreifen wie gewohnt ins Gerät stecken und kurz in die Cola tauchen. Wie beim Blutzuckermessen eben.
Handelt es sich um eine Cola light, wird von den meisten Geräten in der Regel ein LO angezeigt, wobei das immer auch vom Gerät abhängt.
Handelt es sich um zuckerhaltige Cola kann der Wert variieren. Die meisten Geräte zeigen ein HI an, oder einen sehr hohen (Blut)zuckerwert.

Leider funktioniert die “Cola Check-Methode” nicht mit allen Blutzuckermess-Systemen, bzw. Blutzuckerteststreifen.
Wir haben mal 4 Blutzuckermessgeräte für euch getestet und das Ergbnis dokumentiert.

 

Bayer Contour Next Link

Cola: 600mg/dl (höher zeigt dieses Gerät nicht an)
Cola light: Messergebnis niedriger als 20mg/dl

Cola Check Bayer Contour Next

Accu Chek Aviva Connect

Cola: HI
Cola light: 14mg/dl

Cola Check Accu Check Aviva Connect

One Touch Verio IQ

Cola: 213mg/dl (also definitiv süß)
Cola light: Streifenfüllproblem. (Offenbar mag das Gerät keine Cola light)

Cola Check Verio Touch IQ

iBGStar

Cola: Error E4
Das sagt Sanofi dazu: “Es sind Probleme mit dem Teststreifen aufgetreten, die möglicherweise auf ungewöhnliche Umweltbedingungen zurückzuführen sind. Führen Sie erneut eine Messung – möglichst bei Raumtemperatur, d. h. zwischen 21 °C und 24 °C – durch.

Cola light: Error E6
Das sagt Sanofi dazu: “Der Teststreifen hat zu lange benötigt, um ein Signal zu erzeugen. Die Ursache ist möglicherweise eine Kombination aus niedriger Betriebstemperatur und hohen Hämatokritwerten. Führen Sie die Messung in einer wärmeren Umgebung durch.”

Cola Check iBGStar

 

Die Cola Check-Methode kann ein Weg sein, um sich in Sachen Zucker in der Cola ein wenig mehr Sicherheit zu verschaffen. Angeblich funktioniert das ganze auch mit Urinteststreifen, die bei der Light-Variante natürlich keine Verfärbung aufweisen sollten.

Wer jedoch ganz sicher sein will, fragt ab besten bei der Bestellung direkt nach, ob die Cola in einer Flasche serviert wird.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Newsletter, Blog-Beiträge und Tipps & Tricks aus der Monster-Werkstatt.